Diesmal etwas medizinischererereres…

26 06 2011

„Enterohämorrhagische Escherichia coli“

Inspiriert von Felix Seminarvortrag war ich gerade eben wieder frisches Obst und Gemüse einkaufen und muß jetzt einfach mal etwas los werden:

EHEC schön und gut, aber irgendwie finde ich das alles schon SEHR übertrieben. Selbstverständlich bin ich mir bewusst, daß das enterohämorrhagische Escherichia coli Bakterium eine wirklich ernst zu nehmende gesundheitliche Gefahr darstellt, dennoch finde ich den Umgang mit dieser von behördlicher Seite und insbesondere medial vollkommen unangebracht.

Altbekannt ist ja, daß die diversen Instrumente der deutschen „Meinungsbildung“, a.k.a. Volksverdummung, sich immer schon mit größter (Selbst-)Befriedigung in möglichst schockierender Panikmache und in grundsätzlich grenzüberschreitendem Katastrophenvoyeurismus ergehen. In meinen Augen neu ist jedoch, daß nun auch Behörden auf diese Panikmache anspringen und völlig kopflos und unüberlegt in äußerst unverantwortlicher Weise irgendwelche Pressemitteilungen herrausgeben, die, auch für Laien durchaus vorhersehbar, nicht nur ökonomische Schäden in Milliardenhöhe, sondern eben auch persönliche Schicksale, ja ganze Existenzen gefährden…!

Ich persönlich habe während den vergangenen Wochen auf nichts verzichtet und trotzdem ganz normal Salat, Tomaten und auch die „bösen“ Salatgurken gegessen. Mit einem gewissen Grad an, wenn es nach mir geht grundsätzlich, sowieso immer angebrachter Lebensmittelhygiene kann da meiner Meinung nach auch eigentlich gar nichts wirklich schief gehen. Gut, um die Sprossen habe ich jetzt einen Bogen gemacht, die lassen sich aber auch wirklich schwierig putzen… 😉 Ich habe sie aber auch nicht unbedingt vermisst.

Ein kleiner Vorteil war in der letzten Zeit, daß durch die ganzen EHEC Geschichten in den Medien, insbesondere das liebe Gemüse wirklich billig war. Nichts desto trotz bin ich sehr froh, daß die Auswahl jetzt langsam aber dennoch wieder größer wird und der Einzelhandel sich vorsichtig traut auch wieder „böse“ Salatgurken anzubieten. Schau’n wir doch mal, was man mit Sprossen so alles anstellen kann. Ich freu mich drauf!

Noch mehr freue ich mich auf’s nächste Training, vorallem, wenn Ihr auch an den Start kommt!!!

Bis dann,

Euer Fred